Tag Archives: Empfehlung

Musikempfehlungen (10)

27 Aug

Eigentlich mag ich Radiomusik nicht so sehr und vermeide es deshalb, größere Pop-Radiosender zu hören. Auf einem kleineren Sender habe ich am Wochenende (das schon über ein Jahr alte) „Lies“ von Chvrches gehört, und seitdem läuft es bei mir rauf und runter.

 

An einem anderen Lied kommt man (oder kam man? Läuft das noch im Radio?) eine Zeitlang nicht vorbei: „Blurred Lines“ von Robin Thicke. Ein Stück besser, weil witziger finde ich die Version, die Jimmy Fallon mit Robin Thicke und seiner Showband The Roots aufgenommen hat – nur mit Spielzeuginstrumenten.

Advertisements

7tage7serien (4): Braunschlag

14 Jul

BraunschlagWorum’s geht Das kleine Dorf Braunschlag in Niederösterreich ist bankrott. Bürgermeister Tschach beschließt daher mit seinem Kumpel, dem Discobesitzer Pfeisinger, eine Marienerscheinung zu inszenieren, um Touristen anzulocken und so dem Ort wieder zu Geld zu verhelfen. Ihr „Opfer“ ist Matussek, der Besitzer eines UFO-Landeplatzes im Wald. Der Plan geht auf, die Touristen kommen, mit ihnen auch ein Gesandter des Vatikans, der die Glaubwürdigkeit des Wunders überprüfen soll, und das Interesse des niederösterreichischen Landeshauptmanns, in Person seines Neffen Katzlbrunner. Noch dazu steht die Ehe von Tschach vor dem Zerbrechen, und Pfeisingers Frau will unbedingt ein Kind.

Mit wem’s ist Tschach wird gespielt vom österreichischen Kaiser Robert Palfrader, Pfeisinger vom großartigen Nicholas Ofczarek, seines Zeichens Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater. Aus dem deutschen Film „Antikörper“ kannte ich noch Nina Proll, Österreichern werden sicher auch andere Schauspieler bekannt vorkommen.

Warum ich’s mag (und manchmal auch nicht) Ich habe selten eine so lustige deutschsprachige Serie gesehen, die noch dazu sowohl auf der Schenkelklopfer- als auch auf der intelligenten Satireebene perfekt funktionert. Außerdem gibt es viele sehr absurde Handlungsstränge und Verwicklungen, die einfach nur Spaß machen.
Ich fand, dass das Ende ein paar Fragen hinsichtlich der Zukunft einiger Figuren offenließ, wenngleich nicht sehr vieler. Das fällt aber in Sachen Serienvergnügen nicht ins Gewicht.

Wie viele Folgen’s gibt und wie weit ich’s gesehen habe „Braunschlag“ besteht aus 8 Folgen à 45 Minuten. Ich hab alle gesehen.

Was mag’s denn jetzt noch zu sagen geben Die Serie lief ab September 2012 auf dem österreichischen Sender ORF. Bereits ein halbes Jahr vorher, im März 2012, kam sie auf DVD auf den Markt.

7tage7serien (3): Misfits

13 Jul

Misfits_logoWorum’s geht Die namensgebenden „Misfits“ in der britischen Serie sind fünf junge Straftäter, die dazu verurteilt wurden, Sozialstunden zu leisten. In der ersten Folge werden sie bei einem Gewitter vom Blitz getroffen, und jeder von ihnen hat fortan eine übernatürliche Fähigkeit. Und als hätten sie nicht genug damit zu tun, mit diesen umzugehen, ging das Unwetter auch an einigen Menschen in ihrer Umgebung nicht unbeschadet vorbei.

Mit wem’s ist Ich kenne keinen der Darsteller, weder Haupt- noch Neben-.

Warum ich’s mag (und manchmal auch nicht) Obwohl es eine Dramaserie ist, gibt es viele lustige Sprüche und Situationen. Dafür ist vor allem die Figur Nathan verantwortlich. Außerdem mag ich die Optik der Serie, die oft mit außergewöhnlichen Kameraeffekten arbeitet.
Die Staffeln sind mit 6 bis 8 Folgen viel zu kurz, und viel zu schnell werden neue Figuren eingeführt, obwohl man gerade noch dabei war, die „alten“ liebzugewinnen.

Wie viele Folgen’s gibt und wie weit ich’s gesehen habe Staffel 4 lief Ende 2012 in Großbritannien, die finale fünfte Staffel kommt dieses Jahr. Alles in allem werden es dann 36 Folgen sein. Ich bin gerade am Ende der 2. Staffel.

Was mag’s denn jetzt noch zu sagen geben Der Grund dafür, dass ich hier die Superkräfte nicht nenne, die die Figuren (Haupt- wie Neben-) haben, ist, dass nur einige von ihnen sofort entdeckt werden. Eine Figur muss sogar bis zum Ende der ersten Staffel darauf warten, zu erfahren, was sie nun eigentlich kann.
Kelly, eine der Hauptdarstellerinnen, hat einen ganz derben britischen Dialekt, bei dem man froh sein muss, wenn man nur ein paar wenige Wörter pro Satz versteht.

7tage7serien (2): Parks And Recreation

12 Jul

Parks_and_recreation_titleWorum’s geht  In der Stadtverwaltung im amerikanischen Pawnee, Indiana gibt es eine Abteilung, die sich um die Grünanlagen der Kleinstadt kümmert. Die Serie „Parks And Recreation“ zeigt im Pseudo-Dokumentarstil die Tätigkeiten der Mitarbeiter dieser Abteilung in und außerhalb des Rathauses. Die Hauptfigur ist Leslie Knope, eine überengagierte Beamtin mit hohen politischen Zielen.

Mit wem’s ist Leslie Knope wird gespielt von Amy Poehler, die zuvor zum Ensemble von „Saturday Night Live“ gehörte. Sie ist auch die einzige im Team, die ich kannte, als ich begann, die Serie zu sehen. Ab und an gibt es Gaststars, wie Louis C.K., Megan Mullally, Ben Schwartz oder Paul Rudd.

Warum ich’s mag (und manchmal auch nicht) Das Ensemble der Serie besteht fast ausschließlich aus absurd komischen Figuren, allen voran der wahnsinnig witzige Ron Swanson, seines Zeichens Leslies Chef, fanatischer Fleischesser, Politikverdrossener und Skeptiker. Allein für ihn lohnt es sich, die Serie zu schauen. Dann gibt es beispielsweise noch Andy, einen tolpatschigen Nichtsnutz, oder die nihilistische April. Selbstverständlich sind auch die Situationen, in die die Figuren geraten, alles andere als normal (und haben nur oberflächlich etwas mit Politik zu tun, was man vielleicht aufgrund der Handlungsbeschreibung meinen könnte).
Die erste Staffel war (vor allem rückblickend betrachtet) nicht besonders gut. Erst im Laufe von Staffel 2 wird es so richtig gut (und dann immer besser).

Wie viele Folgen’s gibt und wie weit ich’s gesehen habe Im Frühling ist die 5. Staffel in den USA zu Ende gegangen, es gibt mittlerweile 90 Folgen, die ich allesamt gesehen habe. In Deutschland läuft die Serie auf dem Sender Glitz.

Was mag’s denn jetzt noch zu sagen geben Der Darsteller von Ron Swanson, Nick Offerman, ist mit Megan Mullally verheiratet, der Karen aus „Will & Grace“. Für Conan, die Late Night Show von Conan O’Brien, hat er seit einiger Zeit die sehr lustige Kategorie „Nick Offerman from Parks And Recreation reads tweets from young female celebrities“.

7tage7serien (Ankündigung)

10 Jul

Ich schiebe die Aktion schon seit Wochen vor mir her, und zwar nur aufgrund des griffigen Titels, den ich ihr gegeben habe: Ich möchte 7 Tage lang jeden Tag eine Serie vorstellen, und bislang hatte ich nicht die Zeit dafür und außerdem (aufgrund meines exzessiven Serienkonsums) eine zu große Auswahl. Aber morgen soll’s endlich losgehen, weil ich jetzt zumindest weiß, welche Serien ich vorstellen werde und zumindest einen Beitrag schon vorgeschrieben habe. Ich habe bei der Auswahl auf eine gute Mischung geachtet, und so werden es Sitcoms und Dramaserien, bekanntere und nicht so bekannte, brandneue und schon abgesetzte, amerikanische, britische, kanadische und auch eine deutschsprachige Serie sein. Wie gesagt, morgen gibt’s den ersten Beitrag, und wenn’s gut läuft, kann ich die Aktion ja irgendwann nochmal machen.

Musikempfehlungen (9)

13 Feb

Heute will ich mal wieder eine lange vernachlässigte Kategorie bedienen, diesmal mit zwei Liedern von Soundtracks.

Zum einen ist der großartige Dave Grohl unter die Regisseure gegangen und hat den Dokumentarfilm „Sound City“ über das gleichnamige Tonstudio in Los Angeles gedreht, das vor knapp einem Monat zugemacht wurde. Eine Menge an sehr bedeutenden Alben sind hier innerhalb von mehr als 40 Jahren entstanden. Neben der Beteiligung am Film selbst konnte Grohl auch viele Künstler für den Soundtrack gewinnen, die in den Sound City Studios aufgenommen haben, wie Josh Homme (Queens of the Stone Age), Trent Reznor (Nine Inch Nails), Krist Novoselic (Nirvana), aber auch Paul McCartney, von dem ich aber kein Album in der Diskographie des Studios finden konnte. Mit dabei ist auch Corey Taylor, der 2001 mit Slipknot für das Album „Iowa“ im Studio war. Er, Grohl, Rick Nielsen (Cheap Trick) und Scott Reeder (Kyuss) haben für den „Sound City“-Soundtrack den Song „From Can To Can’t“ aufgenommen:

 

Zum anderen höre ich gerade den Titelsong des Films „Django“ von Luis Bacalov rauf und runter, obwohl ich „Django Unchained“ von Quentin Tarantino noch gar nicht gesehen habe.

Musikempfehlungen (8)

10 Nov

Ich mag es immer, wenn Künstler, die ich mag, Lieder covern von anderen Künstlern, die ich mag. Wenn beispielsweise Marilyn Manson Depeche Mode covert. Oder Apocalyptica Rammstein. Oder Johnny Cash die Nine Inch Nails. Heute ist mir ein weiteres Cover dieser Kategorie über den Weg gelaufen. Und zwar haben die Swingle Singers, eine A-Capella-Band, die einigen mittlerweile wegen der Titelmelodie von „Roche & Böhmermann“ zumindest von Hören bekannt sein dürften, das Lied „River Man“ vom großartigen Nick Drake gecovert. Und das klingt so:

 

Außerdem möchte ich gern auf einen Werbespot aufmerksam machen, der im Jahr 2002 Furore machte, unter anderem durch seine Musik. Bei dieser handelte es sich um die „Sarabande in d-moll“ aus der „Suite für Tasteninstrumente Nr. 4“ (HWV 437) von Georg Friedrich Händel. Das sah damals so aus: