What the f…?!?

13 Jan

In meinem Google Reader habe ich den Feed von Sparfreunde abonniert. Hier können Nutzer eintragen, wenn es irgendwo etwas günstiger zu kaufen gibt.

Vor drei Tagen tauchte dort ein Deal auf, der „Der Horrortrip“ heißt. Der Beschreibungstext lautete ebenfalls „Der Horrortrip“, war also nicht sehr aufschlussreich. Da ich neugierig geworden bin und im Prinzip vom Titel angesprochen wurde, klickte ich auf den beigefügten Link und kam zu Amazon und zum Kindle-Buch „Der Horrortrip“ einer Autorin namens Simone Kaplan. Wobei das Wort „Autorin“ in diesem Zusammenhang wohl eher eine Schmeichelei ist, wenn man sich die Leseprobe und die Rezensionen unter dem Artikel ansieht.

Zunächst sollte man wissen: Der „Schreibstil“ von Frau Kaplan ist sehr gut auf den ersten Blick erkennbar, da sie gerne am Ende des Satzes erst ein Freizeichen und dann den Punkt setzt und den nächsten Satz nahtlos nach dem Punkt startet. Außerdem steht ein Freizeichen vor und nicht nach einem Komma. Dementsprechend weiß man nun, wer den Beschreibungstext für „Der Horrortrip“ geschrieben hat, wenn man ihn liest:

Gulap fliegt nach seinem Studium in Amerika voller Vorfreude zurück nach Dehli Indien .Er kann es kaum erwarten seine Zwillingsschwester Gita wiederzusehen.
Die beiden verbringen eine wunderschöne Zeit miteinander .
Am letzten Tag bevor Gita nach Mumbai zieht um ihre neuen Job anzutreten wollen sie noch ins Kino.
Nach der Kinovorstellung finden sie kein Taxi und Rischkas .Alle sind vollbesetzt. Da hält ein Bus an.Der Busfahrer lädt sie freundlich zum einsteigen ein.
Gulap kommt dieser Bus irgendwie merkwürdig vor und will zuerst nicht einsteigen.Doch Gita ist es kalt sie will nicht noch länger auf ein freies Taxi warten und steigt fröhlich ein.

Was die beiden nicht ahnen…..es ist eine Falle. .eine grausige Falle!!!
Für Gulap und seine Schwester Gita gibt es kein Entkommen…..denn die Tür schließt sich
Jetzt beginnt ein unvorstellbares Grauen …..

Nach einer wahren Begebenheit.

Neben den Interpunktionsproblemen ist zusätzlich eine unheimlich schlechte Ausdrucksweise zu erkennen. Wenn man nun meint, dass nur die Kurzbeschreibung so schlecht ist, sollte man sich noch die Leseprobe anschauen – denn da geht es so weiter. Ein Rezensent hat noch ein paar Satzbeispiele aus dem „Buch“ aufgeführt:

Er war der einzige unter den 6 , wo eine Arbeit nachging.
Es wurde laut palavert diskutiert.
Das Tape entsprang genau das , was die reißerischen Worte versprachen.
Ich zeigte ihr strahlend meine Diplomurkund , dies wurde in unzähligen Händen weitergereicht.

Inhaltlich soll es wohl um die Gruppenvergewaltigung gehen, die im Dezember 2012 in Indien eine junge Studentin das Leben gekostet hat. Und glaubt man den Rezensionen der Leser, die sich tatsächlich durch den gesamten schlechten Stil gequält haben, müssen die Beschreibungen wohl an Brutalität kaum zu überbieten sein. Da fragt man sich dann natürlich, wie krank jemand sein muss, einen solchen Vorfall als Vorlage für eine „Porno-Horror-Geschichte“ (so nennt es einer der Rezensenten) zu nehmen, und das nur wenige Wochen nach dem Vorfall selbst.

Eine Sache ist noch sehr interessant: Das „Buch“ hat bislang 7 Bewertungen bekommen, 6 Mal einen Stern und einmal 5 Sterne. Die mit Abstand höchste Bewertung, geschrieben von einer gewissen „Klara Vogel“, sieht so aus:

In diesen Buch erzählt die Autorin über dem Vorfall , welcher im Dezemeber in Indien passiert ist. Eine Frau wird brutal vergewaltigt , misshandelt und stirbt an den Folgen.
Einige Szenen werden schon recht brutal und sehr bildlich beschrieben. So dass sogar mir flau im Magen wurde. Und ich kann einiges wegstecken.
Zwecks der Rechtschreib – Grammatik – und Ausdrucksfehler hatte ich ihr schon eine Mail geschickt. Hatte ihr vorgeschlagen das sie , bevor die Bücher in den Shop „wandern“ jemanden bitte kann diese vorher zu lesen und Fehler , Ausdruck,… zu korrigieren.
Deswegen lasse ich bei dieser Rezi die Fehler aussen vor und beurteile nur den Inhalt des Buches. Welcher mir gut gefallen hat.
Übrigends , auch ich habe hin und wieder Rechtschreibfehler , Ausdruckfehler und Grammatikfehler !!

Na, fällt was an der Interpunktion auf?

Wenn ich nicht allergisch gegen Dummheit und schlechte Grammatik wäre, mich dagegen sträuben würde, die Download-Zahlen dieser „Autorin“ zu erhöhen und mir meine Zeit viel zu schade dafür wäre, würde ich doch wirklich die Datei herunterladen und lesen. Aber so groß ist meine Neugier dann doch nicht. Was ich mich allerdings frage: Hat Amazon keine Mindestansprüche an inhaltliche und orthografische Qualität eingereichter Manuskripte?

Advertisements

7 Antworten to “What the f…?!?”

  1. NieOhneBuch 13. Januar 2013 um 14:52 #

    Von dem „Meisterwerk“ kann ich nur dringend abraten, ich war so verrückt und habe es überflogen. Grausam!
    Nicht nur, dass sie dank Details aus der Bildzeitung die Vergewaltigung bestens ausschmücken konnte (und das hat sie!), sie hat tatsächlich noch eine Vorgeschichte versucht zu erfinden.
    Man mag es kaum glauben, die toppt den eigentlichen Fall sogar noch.

    Amazon prüft es bereits, hoffentlich wird dieser Müll schnellstens entfernt.

  2. Simone Kaplan 15. Januar 2013 um 14:05 #

    Statement zu den widerwärtigen Vorwürfen von „Der Horrortrip“

    „Dieses schreckliche Frauenschicksal von der 23 jährige Studentin in Dehli darf nicht in Vergessenheit geraten! Deshalb habe ich ihre Geschichte aufgeschrieben, als Mahnmal, wozu Menschen fähig sind!
    Wenn wir jetzt nicht aufwachen,wann dann…??? Wieviele unschuldige Opfer müssen noch sterben ,damit WIR endlich aufwachen??“

    Simone Kaplan

    • Alex 15. Januar 2013 um 15:10 #

      Ist es nicht der Gipfel der Perfidität, ein Schicksal in einer orthografisch, literarisch und inhaltlich äußerst fragwürdigen Geschichte auszuschlachten, diese als „Mahnmal“ zu bezeichnen und dann auch noch Geld dafür zu verlangen? Überlassen Sie es lieber den Demonstrantinnen in Delhi (ja, so wird die Stadt geschrieben!), dafür zu sorgen, dass das schreckliche Ereignis nicht in Vergessenheit gerät, und nehmen Sie diese unsägliche Beleidigung für alle Schreibenden endlich aus dem Kindle-Store!

      • lucyrenard 15. Januar 2013 um 16:25 #

        Ich hab zuerst gedacht, es sei irgendein Fehler, so was gibt es doch nicht. Es geht anscheinend darum, dass sich schon wieder eine Person für SuperschriftstellerIn hält. Aber dass so ein Dreck wirklich bei Amazon auftauchen kann, dass sie es nicht checken, das finde ich wirklich unerklärbar.

    • Marina 2. Juni 2013 um 11:33 #

      Sich an einem solchen Schicksal bereichern zu wollen und dann auch noch die Dreistigkeit zu besitzen, von einem Mahnmal zu reden, das ist widerwärtig, Frau Kaplan. Und wenn schon von einem Mahnmal die Rede ist, sollte dieser Begriff eher auf Ihre Schreibereien angewandt werden, die ein wahrhaftiges Mahnmal von sprachlicher Unfähigkeit darstellen.

    • Claire 27. November 2013 um 21:05 #

      @Kaplan: Das ist kein Mahnmal. Das ist Porn unterster Güteklasse, und Sie sollten sich schämen, das auch noch so auszuschlachten. Bevor Sie das nächste Mal versuchen, „sozialkritischen“ Porn zu schreiben, legen Sie sich doch bitte einen Duden zu. Oder ein Rechtschreibprogramm.
      Davon abgesehen würde ich Ihnen anraten, beim nächsten Versuch, solche Geschehnisse wie die Gruppenvergewaltigung jener Studentin der Öffentlichkeit näher zu bringen, nicht noch solche klischeehaften pseudo- Protagonisten einzubauen, sondern die Namen der Opfer beizubehalten. Es erkennt ohnehin jeder, um wen es sich in Ihrem Machwerk handelt, also müssen Sie nicht noch so tun, als hätten Sie sich Charaktere ausgedacht. Soviel Respekt könnten Sie Jyoti, wenn Sie ihre furchtbare Geschichte schon für solchen Schund missbrauchen, wenigstens erweisen.

  3. Anja 13. März 2013 um 12:00 #

    Ich habe mir ein Buch namens Thriller-Box von Simone Kaplan runtergeladen und habe es nicht lesen können. Ich bin bis vor 10 Minuten davon ausgegangen, dass es sich dabei um ein englisches Buch handelt welches mit Google übersetzt wurde. Das eine offenbar deutschsprachige „Autorin“ mit einer derart schlechten Rechtschreibung und Grammatik ihre Bücher veröffentlicht ohne sie zuerst einem Lektor zu überlassen kann ich nicht nachvollziehen. Ich kam bis zur Position 566 von weit über 5000, dann habe ich es nicht mehr ausgehalten. Ich kann nachvollziehen das es immer mal wieder zu dem einen oder anderen Fehler kommen kann, aber wohl kaum so wei bei Simone Kaplan in jedem Satz.
    Ich hoffe das Amazon zukünftig die Qualität der Bücher etwas genauer überprüft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: