Tag Archives: Sebastian Vettel

be styled 1/2013

21 Mrz

IMG_1870Da ich ja wegen meiner Karenz nicht mehr am Tagesgeschäft in der Redaktion teilhabe, weiß ich auch nicht, wann der Erscheinungstermin für die Frühlingsausgabe von be styled war/ist. Da ich aber heute mein Autorenexemplar per Post bekam und sowohl Homepage als auch Facebook-Seite aktualisiert worden sind, möchte ich das Heft auch hier erwähnen – auf die Gefahr hin, dass es erst in ein paar Tagen zu haben ist.

Auf dem Cover ist diesmal die Moderatorin Nazan Eckes, die zum Shooting in Wien war; allerdings war ich zu der Zeit schon in Karenz und konnte nicht hin. Textlich war ich im Heft wieder für die längeren Sachen zuständig. So habe ich 6 Seiten zum Thema „Urban Gardening“ gestaltet; da geht es um den Prinzessinnengarten in Berlin, um die High Line in New York, um Vertical Farming und um Guerilla Gardening (S. 82-87). Über Sebastian Vettel habe ich eine Doppelseite geschrieben (S. 138/139), ebenso über 100 Jahre Leica (S. 112/113) und über Bücher, die irgendwie auf Serien basieren (S. 108+110). Außerdem kommt eine 4-seitige Strecke über Baumhäuser von mir (S. 78-81).

Auch wenn alle diese Themen viel Spaß gemacht haben, so mochte ich doch die Arbeit an einer Sache am meisten: Ich habe nämlich etwas über „ewige“ Seriendarsteller gemacht. Da sieht man die Schauspieler Johnny Galecki, Neil Patrick Harris, Ashton Kutcher und Ed O’Neill sowie die Ensembles von „Beverly Hills 90210“, „Friends“ und „Dawson’s Creek“, wie sie damals aussahen, und erfährt, was sie heute machen. Ich hätte gern das ganze Heft mit dem Thema gefüllt, so waren es „nur“ Seiten (S. 104-107). Weil ich die Strecke so schön finde, habe ich sie mal abfotografiert:

IMG_1871

IMG_1872

Red-Bull-Einkaufstour

19 Mrz

Letzte Woche lag eine SportWoche in unserem Briefkasten. Beiliegend war ein Brief, in dem stand, dass ich als ehemaliger Leser nun neun Wochen lang die Zeitschrift kostenlos zugeschickt bekomme. Dafür, dass mein vorheriger Bezug auch ein kostenloses Probeabo war, ist es doch doppelt erfreulich. Und die Zeitschrift ist ziemlich gut.

Jedenfalls habe ich in der Ausgabe von letzter Woche gelesen, dass der Chef des Nürburgrings, Walter Kafitz, zum Red-Bull-Ring wechselt. Immerhin findet auf dem Nürburgring ab und an auch mal ein Formel-1-Rennen statt. Irgendwie erinnert mich das daran, als letztes Jahr Peter Pacult, der Trainer von Rapid Wien, zu RB Leipzig wechselte, der deutschen Fußball-Spielwiese von Red Bull. Ich will keine gewagten Vergleiche anstellen zwischen der ersten Liga in Österreich und der vierten Liga in Deutschland, aber normalerweise wechselt doch ein Trainer, der etwas auf sich hält und bei einem Traditionsverein arbeitet, nicht in die vierte Liga. Es sein denn, er kann dort sehr viel Geld verdienen. Und das wird bei Red Bull am wenigsten das Problem sein. Pacult kann man zugute halten, dass er aus RB Leipzig etwas Großes machen will. Ich bin ja auch gespannt, ob man sich mit dem nötigen Geld einen erfolgreichen Verein züchten kann oder ob Leipzig das gleiche Schicksal ereilt wie Red Bull Salzburg – über die es in der angesprochenen SportWoche auch einen interessanten Artikel gab („…so grottenschlecht wie heute!“).

Ein wenig beruhigend fand ich, dass es auch Leute gibt, denen das Bullen-Geld nicht so viel bedeutet. So wechselte Tommi Pärmäkoski, der Physiotherapeut von Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel, kürzlich zur finnischen Damen-Eishockeymannschaft Oriflame. Es geht also auch andersrum.

Provocateur 01/2012

2 Mrz

Seit heute ist der neue Provocateur am Kiosk. Ich habe mal schnell die größeren Themen zusammengefasst. In der nächsten Woche werde ich dann eine ausführlichere Heftbesprechung schreiben sowie eine Liste der Texte, die ich geschrieben habe.

Wir haben mit Moritz Bleibtreu unter anderem über seinen neuen Film „Die Vierte Macht“ gesprochen und ihn im Fotoshooting gehabt. Mit Martin Gore von Depeche Mode sprachen wir über sein neues Projekt VCMG, mit Doris Dörrie über ihren neuen Film „Glück“ nach einer Kurzgeschichte von Ferdinand von Schirach. Ein Journalist hat für uns in China die dortige Firewall getestet und kritische Daten per E-Mail verschickt. Für Uhrenfreunde gibt ein Portrait der „Royal Oak“ von Audemars Piguet, die dieses Jahr ihren 60. Geburtstag feiert. Eine größere Story gibt es zum Thema Crowd Investment und zum Unterkunft-Vermittler AirBnB.

Gunter Gabriel stellt interessante Lokale in seiner Heimatstadt Hamburg vor, eine Fotostrecke präsentiert Rasurtipps und -produkte. Wir hatten die Designer Philipp Plein und Karim Rashid im Gespräch und klären auf, was welcher Dress Code bedeutet. Im Sporttteil gibt es ein Portrait von Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel und ein Interview mit Snowboarder David Benedek. Ein längerer Text befasst sich mit Burnout. Eine provokante Fotostrecke zeigt Uhrenneuheiten, und in der Technik gibt es neue Smartphones zu sehen.

Seit dieser Ausgabe gibt es übrigens auch eine Österreich-Ausgabe. In dieser sind unter anderem Bilder aus der aktuellen Ausstellung im Fotomuseum WestLicht in Wien zu sehen und ein Portrait der Firma Riedel Glas zu lesen. Hier sieht man auf dem Cover Boss und Hoss von der Band The Bosshoss, die wir hier und in der Deutschland-Ausgabe in Fotoshooting und Interview hatten.