Tag Archives: Kordsgeschichten

Das Schreiben

21 Feb

Zu Uni-Zeiten habe ich mich mit Hausarbeiten abgequält, sie immer erst im letzten Moment fertiggestellt und mich auf die Zeit gefreut, dass ich irgendwann arbeiten werde und nach Feierabend einfach denselben genießen kann, ohne etwas auf Zeitdruck beenden zu müssen. Mittlerweile – genauer: seit September 2012 – ist es so, dass ich, obwohl ich genug in der Arbeit schreibe (besser: schrieb, schließlich bin ich ja gerade in Karenz), auch nach Feierabend nicht davon loskomme, Worte zu Papier zu bringen. Nur mit dem Unterschied, dass ich in der Arbeit redaktionelle Texte schreibe und mich zu Hause (oder unterwegs, je nachdem) literarisch versuche.

Auch wenn auf meinem Kurzgeschichten-Blog bislang erst eine Geschichte veröffentlicht ist (nämlich eben die, die ich im September geschrieben habe), sind inzwischen ein paar mehr entstanden, nämlich fünf weitere an der Zahl (inklusive einer, die ich just vor einer halben Stunde beendet habe). Der Grund, weshalb all diese Geschichten noch nicht auf „Kordsgeschichten“ erschienen sind, ist der, dass ich sie bei Schreibwettbewerben eingereicht habe (die heute beendete geht am Montag raus) und von keinem bislang ein Ergebnis bekam. Sobald dies jedoch der Fall ist, bringe ich die jeweilige Geschichte – es sei denn, sie hat gewonnen und wird anderswo veröffentlicht, unter der Bedingung, dass sie dort exklusiv erscheint.

Jedenfalls macht es mir sehr viel Spaß, Geschichten zu schreiben, auch wenn ich sie bislang „nur“ für Wettbewerbe schreibe. Zwei schreibe ich noch bis Mitte März, und dann ist das Romanmanuskript im Fokus (ich berichtete hier schon darüber). Trotzdem möchte ich zwischendurch immer mal wieder was Kleineres schreiben, auch wenn ich das dann nirgendwo einreiche. Kürzlich habe ich übrigens beschlossen, dass ich am Ende des Jahres – quasi als „Muss man auch mal gemacht haben“-Aktion – alle meine bis dahin geschriebenen Kurzgeschichten überarbeitet als E-Book bei Kindle Self Publishing veröffentlichen möchte. Und da soll ja dann schon eine vernünftige Anzahl an Seiten und Geschichten enthalten sein.

Heute kein 4g, dafür eine Bekanntmachung

18 Nov

Im Ernst: Ich habe diese Woche weder etwas gelesen noch irgendwelche Medien gesehen oder gehört oder etwas gespielt. Das lag vor allem daran, dass die in diesen Stunden zu Ende gehende Woche unheimlich anstrengend war – „dank“ eines kranken Babys, zwei durchgeführter und zwei knapp bevorstehender Heftabgaben in der Arbeit sowie ein paar fundamentaler privater sowie beruflicher Veränderungen (mehr dazu demnächst).

Ich habe aber gerade etwas getan, was ich schon seit einer langen Weile tun wollte: einen zweiten Blog starten. In letzter Zeit beschäftige ich mich – so es denn meine Zeit zulässt (sh. oben) – mit dem Schreiben von literarischen Texten. Diese werde ich in Zukunft auf meinem Blog „Kordsgeschichten“ veröffentlichen. Zur Zeit befindet sich dort zunächst die Geschichte „Nicht mein Fleisch und Blut“, die im Oktober in einem Literaturmagazin veröffentlicht wurde. Ich freue mich über Meinungen und Kommentare.