Tag Archives: Graphic Novel

be styled

5 Apr

In meinem Google Reader habe ich unter anderem den Blog Klatschkritik abonniert. Als ich heute den aktuellen Eintrag las, in dem die neuen Zeitschriften der Woche kurz besprochen wurden, hielt ich beim vorletzten Foto kurz inne. Für eine Zehntelsekunde dachte ich: Das Cover kennst du doch. Und danach fiel mir ein: Ach ja, an dem Heft hast du mitgearbeitet. Dieser Tage zünden die Synapsen eben etwas langsamer.

Jedenfalls geht es um das Magazin be styled, das vor knapp einer Woche in unserem Verlag erschienen ist. Es ist ein Frauenmagazin, und an meine geringfügige Tätigkeit in der Redaktion bin ich nur durch einen Zufall gekommen. Die Kollegin, die das Heft betreut, erzählte mir, dass sie etwas über Graphic Novels machen möchte, und weil das eines meiner Lieblingsthemen ist, fragte ich sie, ob ich nicht die Story übernehmen könnte. Und da ich beim Provocateur auch für Technik und Gadgets zuständig bin, hat sie mir auch gleich noch eine andere Doppelseite und die Bildrecherche für eine Kamera-Shot-Strecke gegeben.

Am Ende habe ich also eine Doppelseite über Comics, Graphic Novels und deren Verfilmungen geschrieben und eine Shot-Doppelseite mit Accessoires für einen Filmabend gestaltet und betextet. Da das nicht so viel ist, hier Fotos meiner Beiträge:

 

„Before Watchmen“

9 Mrz

Aus der Kategorie „Alex erfährt’s als Letzter“: Bereits vor über einem Monat kündigte der Comicbuch-Verlag DC neue Alben aus dem „Watchmen“-Universum an. Es geht nicht um Fortsetzungen, sondern um die Vorgeschichte einzelner Charaktere aus Alan Moores großartiger Graphic Novel von 1986/87 – daher der Name „Before Watchmen“. Eigene Alben werden Rorschach, Comedian, Silk Spectre, Night Owl, Ozymandias, Dr. Manhattan und die Minutemen bekommen. Auch der Crimson Corsar (die Geschichte in der Geschichte in „Watchmen“) bekommt eine eigene Album-Reihe. Am Ende kommt noch ein Epilogue. Verschiedene Autoren und Zeichner kümmern sich um die Adaptionen, die ab Sommer 2012 erscheinen werden. Die Cover der Alben kann man hier auf dem offiziellen Blog von DC schon anschauen.

Himmel vs. Hölle

13 Feb

Seit ich vor gut zwei Jahren vom Gratis-Comic-Tag erfahren habe, habe ich es nicht geschafft, mir eines der kostenlosen Comics zu holen, die man an diesem Tag bei verschiedenen Händlern holen kann. 2010 habe ich es zu spät erfahren, 2011 habe ich es verschlafen, aber dieses Jahr weiß ich genau, wann er ist: am 12. Mai. Ich habe mir auch schon angeschaut, welche Comics es so geben wird. Für mich relevant sind dabei „The Walking Dead“, „Zombie 0. Tod und Agonie“ und „Der Vampir von Benares“, dazu noch ein paar, die zwar nicht unbedingt sein müssen, die aber doch cool wären.

Das Blöde ist nur: An diesem Tag wird unsere Tochter getauft. Und zwar in Ungarn. Ich selbst bin nicht gläubig, meine Frau aber schon, und da sie will, dass unsere Tochter getauft wird, habe ich zugestimmt. Der Termin steht lange fest, weil einen Tag später, am 13. Mai, ein Halbmarathon in der gleichen Stadt stattfindet, an dem ich teilnehmen möchte. Somit bin ich also (wenngleich unwissentlich) selbst am Terminkonflikt schuld.

Man mag es ein wenig blasphemisch finden, aber am 12. Mai treffen für mich Himmel und Hölle in einem Duell aufeinander: Gott, der seine schützenden Hände über meine Tochter legen will, tritt an gegen die von mir verehrten Zombies und Vampire. Und was ich zuvor nie gedacht hätte: Gott gewinnt.

[Buch] „South Bronx, Dropsie Avenue“ von Will Eisner

4 Feb

Will Eisner gilt als Erfinder der Graphic Novel, jener spezifischen Form von Comics, die mit Niveau und ohne den Ruch schneller und billiger Unterhaltung ganz große Geschichten erzählen. Ich mag die kleine Anekdote, dass zu Eisners Ehren alljährlich der Will Eisner Award an die besten Zeichner für die besten Alben vergeben werden – und dass der 2005 verstorbene Eisner den Preis, der nach ihm benannt ist, zu Lebzeiten selbst sechsmal gewann.

In „South Bronx, Dropsie Avenue“ erzählt Eisner die Geschichte des Viertels, in dem er aufgewachsen ist. Angefangen mit der niederländischen Familie Dropsie, deren Haus auf dem Grundstück abbrannte, auf dem später die Dropsie Avenue gebaut wird, über die Ankunft der ersten Einwanderer unterschiedlicher Nationalitäten und die Bestechungen beim Bau der Stationen der neuen Hochbahn bis hin zum steten Wandel vom Elends- zum Edelviertel und wieder zurück:  120 Jahre der US-Geschichte spielen sich im Kleinen innerhalb dieser paar Häuserblöcke ab. Eisner strukturiert die Geschichte äußerst virtuos: Er erzählt die Ereignisse um ein paar wichtige Figuren herum, die in der Geschichte altern und sich weiterentwickeln. Und dann lässt er wiederum einige Dutzend Jahre auf ein paar Bildern verstreichen. Auch die Bilder selbst sind mal detailreich, mal zweckdienlich minimalistisch.

Graphic Novels von Will Eisner sind eine unbedingte Empfehlung. Auch sein Album „Ein Vertrag mit Gott“, das ich vor einiger Zeit las und das vier Kurzgeschichten enthält, lohnt sich sehr.