Tag Archives: EA Sports

[iOS] FIFA 13 für iPhone

28 Sep

Seit gestern habe ich die neue Version der FIFA-Reihe für den iPod Touch (und natürlich auch für das iPhone), nämlich FIFA 13. Da ich bis einen Tag vorher noch intensiv FIFA 12 gespielt habe und mit FIFA 13 auch schon eine halbe Saison mit Borussia Dortmund hinter mir habe, kann ich ganz gut zwischen den beiden Versionen vergleichen.

Wenn man FIFA 13 startet, fällt sofort das aufgeräumtere Menü auf. Man muss sich zwar erst ein wenig umsehen, um herauszufinden, was wo ist, aber dann ist alles sehr sinnvoll strukturiert. Sehr schön ist es, dass alle Spieler im Foto zu sehen sind, wenn man mit ihnen im Managermodus Verträge abschließen oder verlängern oder sie verkaufen möchte. Auch die Spieleraufstellung vor dem Spiel sieht viel besser aus, weil sie jetzt die ganze Breite des Bildschirms nutzt und sich die Ersatzspieler per Tastendruck verbergen lassen. Neu ist die Funktion ist, dass man ein eigenes Turnier erstellen kann.

An den Grundfunktionen der Managerkarriere hat sich nicht so viel geändert. Das Platzieren von Trainingseinheiten im Kalender ist allerdings viel einfacher geworden. Neu ist auch, dass man vor der Saison nicht mehr drei beliebige (und meist viel zu starke) Testspielgegner vor die Nase gesetzt bekommt, sondern dass man sämtlichen im Spiel existierenden Vereinen das Angebot für ein Freundschaftsspiel machen kann; man kann sogar anbieten, ob es ein Heim- oder ein Auswärtsspiel wird und wie die Verteilung der Einnahmen aussehen wird. Der angefragte Gegner kann dann zu- oder absagen.

Im Fußballspiel selbst fällt zunächst auf, dass sich die Grafik kaum geändert hat. Allerdings kann man tatsächlich die Spieler in Nahaufnahmen an ihrem Gesicht erkennen. Zudem ist alles irgendwie runder und dynamischer animiert als im Vorgänger. Ein großes Plus ist der zusätzliche Button für Spezial-Bewegungen. Bei FIFA 12 berührte man zweimal den Bildschirm, und der ballführende Spieler machte irgendeine Bewegung, auf die man keinen Einfluss hatte. Jetzt berührt man den neuen Button und zeichnet mit dem Finger eine Linie – nach links, dann nach unten oder nach rechts, zurück in die Mitte und dann nach oben -, und es werden Tricks wie Übersteiger oder Ausfallschritte gemacht. Die jeweiligen Kombos werden unter anderem bei jedem Ladebildschirm vor den Spielen gezeigt.

Leider werden noch immer nicht die Torschützen eines Spiels gespeichert, so dass man am Ende des Spiel nicht mehr sehen kann, wer die Tore gemacht hat. Aber wenigstens steht nach einer Aktion (Tor, Auswechslung, Karte, Verletzung) am oberen Bildschirmrand, welchen Spieler sie betraf. Bei FIFA 12 hatte ich oft keine Ahnung, ob ein Spieler von mir Gelb oder Rot bekommen hat, weil ich die nervige Animation weggeklickt hatte, und jetzt sehe ich es nach der Aktion nochmal geschrieben.

Ich hatte hier mal eine Liste von Dingen erstellt, die mich an FIFA 12 gestört haben. Auf der stand unter anderem das mit der fehlenden Torschützenstatistik im Spiel. Wenn ich FIFA 13 ein wenig ausgiebiger getestet habe, werde ich bestimmt einen Eintrag machen, in dem ich schaue, welche Mängel von der Liste noch immer existieren und ob vielleicht sogar noch etwas dazugekommen ist.

10 Dinge die mich an FIFA 12 für iPhone stören

7 Mrz

Ich schrieb bereits hier in meiner Kurzrezension, dass ich FIFA 12 für iPhone/iPod Touch für absolut gelungen und dem Spielgerät angemessen finde. Ich habe aber auch schon damals geschrieben, dass es ein paar Dinge gibt, die mich massiv stören. Dabei meine ich nicht, dass es oft abstürzt, wenn man kurz zu einer anderen Anwendung wechselt, oder dass es stockt, wenn man aus dem Standby-Modus gleich wieder in ein Spiel geht. Die Probleme wären sicher mit einem neueren Gerät nicht vorhanden. Ich meine die Logikfehler und die ärgerlichen Kleinigkeiten. Hier meine Mängelliste (und vielleicht liest sie ja ein EA-Sports-Programmierer und verhindert einige der Fehler in der nächsten Version):

  1. Der Schwierigkeitsgrad macht zwischen „Amateur“ und „Semi Pro“ einen viel zu großen Sprung. Dabei liegt der Unterschied im Niveau vor allem darin, dass bei höherem Schwierigkeitsgrad die eigenen Spieler aus besten Chancen kein Tor machen, während der Gegner oft aus dem Nichts trifft. Und wenn man erst einmal zurückliegt, drückt sich die höhere K.I. darin aus, dass der Gegner den Ball in den eigenen Reihen hin- und herspielt. Ich finde „Amateur“ zwar zu leicht, weil mich die beschriebenen Sachen bei „Semi Pro“ zu sehr frustrieren, bleibe ich doch in der niedrigeren Stufe.
  2. Die eigenen Verteidiger haben unlogische Laufwege, wenn man sie selbst übernimmt. Sind sie Computer-gesteuert, schneiden sie dem gegnerischen Angreifer den Weg ab, steuert man sie selbst, schwenken sie trotz bester Ausgangsposition in den Windschatten des Gegners und verlieren so gezwungenermaßen das Laufduell.
  3. Ein laufendes Spiel wird nicht automatisch gespeichert, was sehr ärgerlich ist, wenn die App mal wieder mittendrin abstürzt und man von vorne beginnen muss.
  4. Es gibt keine Torschützenlisten, nicht mal eine Auflistung der Torschützen im laufenden Spiel.
  5. Im Karriereverlauf sieht man nicht, welche Titel man in welcher Saison gewonnen hat. Wenn man einen Titel einmal gewonnen hat, wird das in den Trophäen verzeichnet, weitere Titel spielen keine Rolle mehr. Das macht es gänzlich uninteressant, mehr als eine Saison im Karriere-Modus mit der gleichen Mannschaft zu spielen, wenn diese alle möglichen Titel errungen hat.
  6. Wenn man eine unterklassige Mannschaft zum Aufstieg führt, werden in den höheren Ligen die Sponsorengelder nicht höher. So bekommt man selbst als Europa-Cup-Teilnehmer noch immer rund 1.000 $ pro Spiel.
  7. Auch wenn man seinen Stadionmanager für richtig viel Geld mit Updates auf höhere Levels bringt und in höhere Ligen aufsteigt, erhält man nicht merklich mehr Zuschauereinnahmen.
  8. Wenn ein Spieler verletzt ist, kann er trotzdem auf die Bank gesetzt und im Spiel eingewechselt werden, ohne dass er langsamer wäre als nicht verletzte Spieler.
  9. Wenn sich ein Spieler verletzt, ist es fast immer ein Stürmer, der dann auch gleich für mindestens eine halbe Saison ausfällt.
  10. Man kann keine individuellen Rückennummern vergeben, Neueinkäufe kriegen einfach eine Nummer, die frei ist. So haben neue Stürmer oft die Nummer 2 oder 3.

[iOS-Spiel] FIFA 12 für iPhone

16 Jan

Bereits vor mehr als einem Jahrzehnt war ich begeistert von der FIFA-Reihe von EA Sports. Mein erstes Spiel war FIFA 98 für den PC, und ich habe es damals ziemlich exzessiv gespielt. Dann war lange nichts, und vor gut einem Jahr holte ich mir FIFA 10 für meinen iPod. Auch wenn das Spiel alles andere als gelungen war, habe ich es bei jeder Gelegenheit gezockt. Gleiches gilt für seinen Nachfolger FIFA 11. Seit einer Weile habe ich nun FIFA 12 und hatte ausreichend Gelegenheit, es zu testen.

Ich muss voranschicken, dass dies eine Kritik auf hohem Niveau wird, da ich das Spiel wirklich äußerst gelungen und spielenswert finde. Die Grafik ist wunderbar und für das kleine Gerät, auf dem man spielt, fast schon sensationell – von kleinen Clipping-Fehlern, bei denen Spielern beispielsweise während eines Sprints die Haare verschwinden, mal abgesehen. Der Manager-Modus, der im Vorgänger gefehlt hat, ist wieder da, scheint fehlerlos (im Gegensatz zu dem in FIFA 10, wo es schon mal passierte, dass man sich Cristiano Ronaldo für 100.000 Euro kaufen und einen No-Name-Spieler für 80 Millionen verkaufen konnte) und motiviert ungemein. Man nimmt sich eines Vereins an, transferiert Spieler und spielt sämtliche Wettbewerbe. Hat man alles erreicht oder keine Lust mehr auf den Verein, so kündigt man und erhält eine Vielzahl von Angeboten, zu anderen Vereinen zu wechseln. So kann man auch in andere Länder wechseln und dort weitere Trophäen sammeln.

Doch nun zu den Minuspunkten. Was mich sehr stört, ist, dass ein Torschütze sofort vergessen ist, wenn er sein Tor geschossen hat. Weder sieht man während des Spiels oder danach eine Auslistung der Torschützen, noch gibt es eine Torschützenliste. So etwas fehlt mir als Statistik-Fan ungemein. Und dann könnte man auch ein paar bessere Achievements machen. Denn das ist mein nächster Kritikpunkt.

Die Achievements sind – gelinde gesagt – totaler Unsinn und leisten keinerlei Beitrag zur Motivation (was ja solcherlei Trophäen normalerweise tun). Das Spiel beinhaltet 54 Achievements, von denen die meisten Quatsch sind. Ein Tor so zu schießen, dass der Ball vorher gegen Pfosten oder Latte prallt, mag ja noch gehen, ebenso ein Freistoßtor oder ein Tor aus mehr als 30 Metern Distanz. Aber wozu ist es gut, ein Tor mit dem Torhüter zu schießen? Oder den Kamerawinkel während des Spiels zu ändern? Oder gar ein Trainingsspiel zu machen? Da wären sicher einige viel bessere Achievements drin gewesen.

Aber zum Glück lebt das Spiel nicht von solchen Herausforderungen. Es lebt davon, dass man immer mal ein Spiel machen kann, Pokale und Meisterschaften gewinnt und am Ende einer Saison den Verein wechselt, um dort das gleiche zu tun. Ein Punkt, der mich noch sehr stört, ist, dass man während eines laufenden Spiels nicht speichern kann. Oft ist es mir passiert, dass ich bei fortgeschrittener Spielzeit abbrechen und dann später das ganze Spiel von vorne beginnen musste. Das nervt manchmal. Trotzdem starte ich die App immer wieder gern.

Kaufen kann man sie hier.