„Der Beweis“ von Ágota Kristóf

21 Nov

beweisDie Handlung von „Der Beweis“ setzt genau am Ende von „Das große Heft“ ein, dem ersten Buch der Ungarin Ágota Kristóf, die im Jahr 1956 vor dem Ungarischen Volksaufstand (und vor allem dessen gewaltsamer Niederschlagung durch die sowjetische Armee) in die Schweiz floh. Hier habe ich bereits über „Das große Heft“ geschrieben.

Lucas kehrt zurück in das Haus seiner Großmutter, in dem er zusammen mit seinem Zwillingsbruder Claus gelebt hat, seit die beiden 9 Jahre alt waren. Er vegetiert vor sich hin, vergisst sich um Garten und Haushalt zu kümmern, bis ein befreundeter Bauer ihn besucht und ihm hilft, wieder zu sich zu kommen. Im Laufe des Romans nimmt Lucas eine junge Mutter und ihr aus einer inzestuösen Beziehung mit ihrem Vater geborenes Kind bei sich auf. Als die Mutter verschwindet, kümmert sich Lucas um das verkrüppelte, aber höchst intelligente Kind, als wäre es sein eigenes. Zugleich besucht er aber auch jeden Abend den alten Pfarrer der Stadt und spielt mit ihm Schach, betrinkt sich in Kneipen und stellt der Bibliothekarin Clara nach. Es wird bald klar, dass Lucas nach seiner lieblosen Kindheit auf der Suche nach Zuneigung ist.

Im Unterschied zu „Das große Heft“ werden in „Der Beweis“ Namens- und Altersangaben gemacht. Nur die vorkommenden Städte und Länder werden nicht beim Namen genannt. Durch die Herkunft und die Biographie der Autorin ist allerdings klar, dass die Geschichte in einer ungarischen Stadt in der Nähe der österreichischen Grenze spielt, und zwar nach dem Zweiten Weltkrieg. Auch der Volksaufstand und seine Niederschlagung im Jahr 1956 werden thematisiert. Die gesamte Stimmung im Buch ist geprägt von der Nachkriegszeit, überall herrscht Angst und Mittellosigkeit.

Die Sprache von „Der Beweis“ ist ausgefeilter und nicht mehr so simpel gehalten wie in der Vorgeschichte. Am Ende kommt Claus zurück in die Stadt und sucht seinen Zwillingsbruder. Dabei wird angedeutet, dass „Der Beweis“ – ebenso wie „Das große Heft“ – vom Protagonisten selbst niedergeschrieben wurde. Allerdings verschwimmen die Realität und die Vorstellung der beiden Brüder in dem Punkt, dass nicht klar ist, ob der andere überhaupt existiert.

Ich war zeitweise gefesselt von der Geschichte, die „Der Beweis“ erzählt, war an einer Stelle schockiert und den Tränen nah, fand das Ende allerdings ein wenig verwirrend. Was mich zudem ein wenig wunderte, war, dass aus dem gefühlskalten Lucas aus „Das große Heft“ ein mitfühlender Mensch geworden ist, ohne dass er eine merkliche Entwicklung dahin durchgemacht hätte. Da „Der Beweis“ der zweite Teil einer Trilogie ist, werde ich in den nächsten Tagen auch „Die dritte Lüge“ lesen und hier davon berichten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: