Auf dem Prüfstand

14 Mai

Ich schreibe in letzter Zeit recht wenig für meinen Blog, weil ich mich neben der Betreuung meiner Tochter gerade ein wenig um Aufträge als freier Redakteur kümmere. Es ist zwar toll und sehr bereichernd, mir ihr zu sein, aber irgendwie fehlt es mir doch sehr, Dinge zu recherchieren und niederzuschreiben.

Nachdem ein paar Medien sich (erwartungsgemäß) nicht einmal die „Mühe“ gemacht haben, eine kurze Nachricht à la „Wir arbeiten nicht mit Freien“ zu schreiben, bekam ich vor Kurzem gleich drei positive Nachrichten binnen weniger Stunden. Zwei davon waren schon konkrete Aufträge, beim dritten wurde ich aufgefordert, Themenvorschläge zu schicken. Jedenfalls habe ich die beiden Artikel, die mir schon zugesagt wurden, in den letzten Tagen recherchiert – für einen habe ich ein Buch gelesen und ein Interview geführt, für den anderen war ich mit Frau und Kind am letzten Donnerstag auf Recherchetour – und geschrieben.

Gestern war ich bei einer Besprechung bei einem der Verlage und brachte meinen Artikel mit. Es war irgendwie seltsam, dort zu sitzen, während der für das Magazin zuständige Redakteur meinen Text las und ich auf sein Urteil wartete. Das fiel am Ende tendentiell positiv aus, auch wenn ich noch ein paar Kleinigkeiten umschreiben muss. Aber da fehlen ohnehin noch ein paar Zitate, die ich noch geliefert bekomme, fertig ist der Text also ohnehin noch nicht. Der andere Artikel erhält währenddessen per Mail-Dialog mit dem zuständigen Chefredakteur seinen Feinschliff.

Und was die Zeitschrift angeht, dem ich Themenvorschläge schicken sollte: Die hatten sich kurz darauf gemeldet und sich für eines der Themen interessiert. Allerdings sollte ich eine längere Passage schreiben, damit sich die dortige Redaktion vorstellen kann, wie ich das Thema konkret umsetzen will. Den Entwurf habe ich auch am Wochenende geschrieben und gestern losgeschickt, jetzt warte ich auf eine Rückmeldung, ob ich mich ans Schreiben des gesamten Artikels machen kann. Auch wieder eine aufregende Situation.

Advertisements

Eine Antwort to “Auf dem Prüfstand”

  1. Songbrief 16. Mai 2013 um 21:20 #

    Freier Redakteur und Kind daheim? Das Szenario kommt vll. auch auf mich zu, aber ich lese schon aus dem Artikel heraus, dass dies wohl äußerst anspruchsvolle Jobs werden. Und „nebenher“ bloggen nicht vergessen;-) VG, Jan (Songbrief)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: