Mein Blick zurück (KW 7)

19 Feb

Ich mag wiederkehrende Kategorien in Blogs, also versuche ich auch, Serien in meinem Blog zu etablieren. Heute starte ich die Serie „Mein Blick zurück“, in der ich (bevorzugt) immer sonntags auf die Woche aus meiner Sicht zurückblicke. Es geht mir nicht um Breaking News (manche Themen, die mich nicht interessieren, lasse ich auch bewusst aus), sondern um das, was ich gelesen und gesehen habe und was mich beschäftigt hat. Ich lege mich auf 7 Themen pro Woche fest, die ich (nicht immer ernstnehmend) kurz kommentiere. Dazu kommt sicher immer noch die ein oder andere Empfehlung, über die ich gestolpert bin. Aber genug geschwafelt, in medias res:

Die Woche war ja überschattet vom Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff. In seiner Abschiedsrede schwurbelte er wieder ein „Der Druck war zu groß für meine Familie und mich“ hin, was man ja von Guttenberg schon kennt – erst was falsch machen, dann noch jammern. Dabei kann sich Wulff auf hohem Niveau beklagen, schließlich kassiert er in 5 Jahren eine Million Euro an Ehrensold – wenn er sparsam lebt. Und das wird er ja ohnehin tun, denn entweder wird er im Knast nicht viele Möglichkeiten haben, sein Geld auszugeben, oder seine Freunde stehen für teure Geschenke und Urlaube parat.

Definitiv Knast gibt es für die amerikanische Lehrerin Shannon Alicia Schmieder – nämlich gleich 40 Jahre. Sie, 39 Jahre alt, hatte Sex mit einem 14-jährigen Schüler. Wie unterschiedlich die Länder doch sind. In Österreich bekommt eine 42-jährige Handballtrainerin jetzt ein Kind mit einem 15-Jährigen; zuvor hat sie noch ein Buch drüber geschrieben (wen’s wirklich interessiert: Das Buch heißt „41 und 14: Meine unmögliche Liebe zu einem Teenager“).

Vielleicht auch ins Gefängnis wandern drei Journalisten aus Tunesien. Sie druckten das Titelbild eines namentlich nicht genannten deutschen Männermagazins, auf dem der Halbtunesier Sami Khedira mit seiner Freundin Lena Gercke in erotischer Pose zu sehen ist. Ich hätte mir in dem Zusammenhang die Schlagzeile gewünscht: „Deutsches Durchschnittsmagazin wegen In-Gefahr-Bringung Unschuldiger eingestellt!“

Und dann gab es noch den Typen, der vom Aggressionspotential her nichts anderes konnte als Boxer zu werden: Dereck Chisora. 2009 biss er einem Gegner in bester Mike-Tyson-Manier ins Ohr, gestern kämpfte er gegen Vitali Klitschko. Beim Wiegen zuvor gab es eine Ohrfeige für Klitschko, für die Chisora ein Viertel Wulff-Jahres-Ehrensold zahlen musste. Nach dem Kampf (den Chisora nach Punkten verlor) kloppte er sich bei der Pressekonferenz mit dem Boxer und TV-Kommentator David Haye. Jetzt sitzt er in U-Haft.

Doch endlich weg vom Knast und zu Erfreulichem: Borussia Dortmund hat gewonnen, Bayern nicht. Und das bedeutet, dass Dortmund mehr als einen Sieg Vorsprung in der Tabelle hat. Und vor Bayern steht noch Mönchengladbach. So könnte es bis zum Schluss bleiben.

In der vierten Woche von „Gottschalk live“ kam die ARD endlich auf die Idee, den Leuten einen Gefallen zu tun, die die Sendung zwar gerne sehen würden, sie aber wegen ihrer unsäglichen Sendezeit nicht sehen können. Sie bietet nämlich seit Montag einen Video-Podcast an. Dieser kann hier abonniert werden. Bedeutet: Ich werde regelmäßiger Seher.

Zum Schluss noch eine persönliche Empfehlung: Der großartige Benjamin Maack hat seit Ende des letzten Jahres eine Video-Kolumne bei spiegel.de, in der er DVDs des Monats vorstellt (zu finden auf der Kulturseite von Spiegel Online, linke Spalte). Ich kenne Maack vor allem wegen des Film-Podcasts „Ohrensessel“ mit Bernd Begemann, den es mittlerweile leider nicht mehr gibt. Ich habe aber auch sein Kurzgeschichtenband „Die Welt ist ein Parkplatz und endet vor Disneyland“ gelesen (und hier rezensiert). Gerade kam sein neues Buch „Monster“ auf den Markt – sollte man im Auge behalten.

Advertisements

7 Antworten to “Mein Blick zurück (KW 7)”

  1. ladidaladida 19. Februar 2012 um 16:59 #

    Das mit dem Gottschalk verstehe ich nicht ganz: Ich sehe seit der ersten Sendung Gottschalk live aus Norwegen über´s Internet (wir haben keinen Fernseher) entweder im Live Stream oder später, wenn die die Sendung in die Mediathek getan haben.

    Das mit Deiner Blogserie finde ich eine sehr gute Idee! Ich freu mich schon!

    • Alex 20. Februar 2012 um 06:50 #

      Ja, in der Mediathek liegt er von Anfang an, aber seit letztem Montag lädt sich die neueste Folge immer schön auf meinen iPod Touch, und ich kann sie unterwegs schauen. 🙂 PS: Ich gehöre zu denen, die mobiles Internet ablehnen.

      • ladidaladida 20. Februar 2012 um 07:11 #

        Oh! Das macht mich jetzt neugierige! Was hast Du gegen mobiles Internet?

        Ich hab´ nichts gegen mobiles Internet, hab´ aber auch meine Gründe, wieso ich mir das nicht holen täte.

      • Alex 20. Februar 2012 um 07:13 #

        Kurz und knapp: Zu teuer, zu ablenkend. 🙂
        Länger: Ich will nicht auch unterwegs vom Internet abgelenkt sein, es reicht schon, in der Arbeit und zu Hause dauernd im Netz zu sein.

      • Alex 20. Februar 2012 um 07:14 #

        Und was sind deine Gründe?

  2. ladidaladida 20. Februar 2012 um 07:41 #

    Ich schreib mal was in meinem Blog darüber. Mehr oder weniger dasselbe, wie bei Dir.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Wieso mobiles Internet nichts für mich ist « Ladidaladida's Blog - 21. Februar 2012

    […] wie ich finde, interessantes Thema. Wurde hier mal […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: