Öffentliche Depression

14 Feb

Gerade habe ich gelesen, dass der Fußballer Andreas Biermann auf seiner Facebook-Seite geschrieben hat, dass er zum wiederholten Mal versucht hat, sich das Leben zu nehmen.

Von der Facebook-Seite von Andreas Biermann: „Um Gerüchten und Falschmeldungen vorzubeugen und meinen bisherigen, offenen Weg weiterzugehen, möchte ich euch mitteilen, dass ich in der Nacht vom 9. zum 10.2. versucht habe mir das Leben zu nehmen und mich seitdem wieder in stationärer Therapie befinde. Die Suizidgedanken habe ich nach wie vor, ich fühle mich sehr schlecht… Neben der bekannten Depression gibt es auch andere Gründe, welche ich aus Respekt vor meiner Familie und zum Selbstschutz nicht erläutern werde.“ (Quelle: http://de-de.facebook.com/pages/Andreas-Biermann/132233760175120)

Ich habe daraufhin die Seite besucht (hier) und wusste zunächst nicht so recht, was ich davon halten soll, dass eine Person des öffentlichen Lebens einen Selbstmordversuch öffentlich macht.

Ich habe von Biermann schon im Zusammenhang mit Robert Enke gelesen, der sich Ende 2009 nach langer Depression das Leben nahm. Biermann ging darauf mit seiner Depression an die Öffentlichkeit und begab sich in Therapie, was sich beruflich zu seinem Nachteil entwickelte: Sein Vertrag wurde nicht verlängert, einen neuen Verein fand er nicht. Daraufhin riet er depressiven Fußballspielern, nicht mit ihrem Leiden an die Öffentlichkeit zu gehen, da es nicht unbedingt zu ihrem Vorteil ist.

Interessant fand ich die Kommentare zum Post von Biermann. Viele Menschen versuchen, ihm zu helfen, manche kritisieren ihn dafür, so an die Öffentlichkeit zu gehen. Ich denke, das große Problem ist, das sich in dem Bereich einfach viel zu wenig getan hat seit dem Tod von Robert Enke. Depression ist längst noch nicht als Krankheitsbild anerkannt, und Depressive trauen sich noch immer nicht, über ihr Leiden zu sprechen – oder müssen mit Nachteilen leben, wenn sie es tun. Ich denke, vor allem deshalb sollte man Andreas Biermann und seinem mutigen Bekenntnis Respekt zollen.

Advertisements

Eine Antwort to “Öffentliche Depression”

  1. zuckerlundzynismen 15. Februar 2012 um 08:30 #

    Es mag jetzt kaltherzig klingen, aber ich find solche Bekenntnisse auf sozialen Plattformen immer etwas arg… merkwürdig, auch wenn sie immer häufiger vor kommen, selbst von Stars ihren Fans gegenüber. Das liegt vielleicht daran, dass ich es allgemein seltsam finde, jedem Wildfremden im Internet sein ganzes privates Leben und Innenleben permanent präsentieren zu wollen.

    Depressionen und Selbstmordgedanken sind was schlimmes, da muss einem geholfen werden, klar, aber geht man damit nicht eher zum Spezialisten oder sagt es Freunden/Bekannten/Famlilie, statt dem ganzen Internet? Das kommt mir immer so ein wenig attention whorig vor. Aber vielleicht bin ich da auch einfach nur voreingenommen ob der vielen Teenie-Mädels, die mit erfundenen Horror-Geschichten um ihr Leben und Überleben Aufmerksamkeit heischen wollen im Internet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: